Fahrradabstellanlagen

Anlehnbügel

Moderne Fahrradabstellanlagen sind ein zentrales Element zur Radverkehrsförderung. Sind Möglichkeiten vorhanden, um sein Fahrrad sicher gegen Diebstahl und Umfallen, anzuschließen fällt es den Menschen leichter das Fahrrad zu benutzen. Fehlen diese hingegen, bleibt das geschätzte Fahrrad lieber im sicheren Keller daheim.

Potenzial wird häufig unterschätzt

Das Potenzial von sicheren Fahrradabstellanlagen wird häufig noch unterschätzt und ist längst nicht bei allen ins direkte Bewusstsein getreten. Man stelle sich nur mal einen neu errichteten Supermarkt ohne Pkw-Parkplätze vor. So selbstverständlich diese frühzeitig in Planungen einbezogen werden, so selbstverständlich werden sichere Fahrradabstellanlagen gerade beim Einzelhandel allzu oft nicht bedacht. Inzwischen erledigen aber mehr und mehr Menschen ihre alltäglichen Weg den Einkauf oder den Weg zur Arbeit mit dem Rad. Das dabei auch vermehrt sehr hochwertige Räder zum Einsatz kommen ist ebenfalls festzustellen. Moderne Abstellanlagen, die einen hohen Diebstahlschutz bieten, sollten dabei selbstverständlich sein. So ergab die repräsentative Studie "Fahrrad-Monitor 2011", dass sich 71 % der Befragten bessere Abstellanlagen beim Arbeitsplatz wünschten. Die Nennung lag damit deutlich auf Platz eins der Argumente, unter welchen Voraussetzungen der Weg zur Arbeit mit dem Rad erledigt würde.

ADFC fordert moderne und sichere Abstellanlagen

Fahrradabstellanlage als Pollervariante in Braunschweig

Der ADFC Braunschweig arbeitet daran, ein generelles Bewusstsein für die Bedeutung moderner Fahrradabstellanlagen zu schaffen und engagiert sich dafür, die Errichtung weiterer Abstellanlagen an wichtigen Punkten voranzutreiben.

Im Sommer 2011 rief der ADFC Braunschweig in einer Mitmachaktion alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, Stellen zu melden, an denen noch Bedarf an Abstellanlagen besteht. Dabei sollten auch so genannte Felgenklemmer erfasst werden, damit diese künftig aus dem Verkehr gezogen werden. Felgenklemmer bieten keinen sicheren Schutz gegen Diebstahl oder Umfallen zum Beispiel bei starkem Wind. Seit Herbst 2011 hat der ADFC direkte Gespräche mit der Stadtverwaltung oder mit Verantwortlichen der betroffenen Einrichtungen aufgenommen. Hier werden auf den Bedarf der genannten Stellen hingewiesen und gemeinsam Lösungsvorschläge erarbeitet.

Teilen Sie uns bitte mit, wo Ihrer Meinung nach noch Abstellanlagen im öffentlichen Raum fehlen. Vorschläge und Ideen bitte an verkehr(at)adfc-braunschweig.de.

Fahrradleichen und Schrotträder

Fahrradleiche

So sehr sich der ADFC auch über eine zunehmende Zahl an Fahrrädern freut, Fahrradleichen sind auch uns ein Dorn im Auge. Sie fügen sich meist unschön ins Stadtbild, können teilweise eine Behinderung oder sogar eine Gefährdung darstellen und darüber hinaus blockieren sie unter Umständen hochwertige Fahrradabstellanlagen, deren Kapazitäten ohnehin oft nicht ausreichen.

Sollten Fahrradleichen auch für Sie zum Ärgernis werden, so zögern Sie nicht. Machen Sie ein kleines Foto und senden dies zusammen mit der Bitte um Entfernung an folgende Email-Adresse: zentraler.ordnungsdienst(at)braunschweig.de.

Noch einfacher geht es übrigens mit dem Online-Formular der Stadt Braunschweig. Dies hat den Vorteil, dass der genaue Standort des Fahrradwracks in einer digitalen Karte markiert werden kann. Dies erleichtert Ihnen die genaue Beschreibung der jeweiligen Stelle und den Bediensteten beim Zentralen Ordnungsdienst (ZOD) das Auffinden des Schrottfahrrads.

Diebstahl – Beugen Sie vor!

Fahrradklau ist vermeidbar. Mit ein paar Tipps und sinnvollen Vorsichtsmaßnahmen kann jeder das Risiko drastisch verringern, Opfer von Fahrraddiebstahl zu werden.

Facebook