Fahrradstraßen in Braunschweig

Die Errichtung von Fahrradstraßen ist eine wirkungsvolle Möglichkeit zur Radverkehrsförderung, wenn der Radverkehr auf einer bestimmten Strecke die dominierende Verkehrsart ist oder es künftig werden soll. In Braunschweig ist bereits ein sehr attraktives Fahrradstraßennetz entstanden. Abseits der stark befahrenen Hauptverkehrsrouten können Radfahrer entlang in Fahrradstraßen effizient, sicherer und komfortabler ihre Ziele in der Stadt erreichen.

Dieser fortschrittliche Ansatz der Verkehrsplanung kommt bei den Braunschweiger Bürgerinnen und Bürgern gut an. Die Akzeptanz steigt und auch das rücksichtsvolle Miteinander zwischen Radfahrenden und motorisierten Verkehrsteilnehmern verbessert sich. Dennoch gibt es bei den bestehenden Fahrradstraßen weiteren Verbesserungsbedarf beispielsweise zur Reduzierung des motorisierten Durchgangsverkehrs.

Der Radverkehrsanteil ist in den vergangenen Jahren gestiegen und der Trend hält weiter an. Der ADFC ist sehr erfreut über diese Entwicklungen und strebt in Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung die Realisierung weiterer Fahrradstraßen auf ausgewählten Routen und die Verbesserung der bestehenden Fahrradstraßen an. 

Neue Fahrradstraßen in Braunschweig

Als Verbindung der TU-Standorte wurden im April 2013 zusätzlich die Karlstraße, Grabenstraße, Mozartstraße und Lortzingstraße als Fahrradstraßen ausgewiesen. Von Lehndorf aus werden zwei Routen Richtung Innenstadt zu Fahrradstraßen, wobei das Ringgleis die Routen ergänzt. Folgende Straßen zählen nun im westlichen Stadtgebiet zum Braunschweiger Fahrradstraßennetz: Gänseanger, Große Straße, Thedinghausenstraße, Triftweg (Wedderkopsweg bis Ringgleis), Kälberwiese (Spatzenstieg bis Sackring), Görgesstraße, Goslarsche Straße (Görgesstraße bis Höfenstraße), Höfenstraße und Klosterstraße. Nach Auszug des Klinikums in der Holwedestraße soll auch die Freisestraße bis zur Celler Straße hinzukommen. Außerdem sind die Kreuzstraße (vom Ringgleis Richtung Innenstadt) und die Sidonienstraße Fahrradstraßen geworden. Zur besseren Sichtbarkeit der Neuerung hat die Stadtverwaltung auch wieder großflächige Fahrradpiktogramme auf der Fahrbahn aufgebracht.

Eine vollständige Übersicht über das Fahrradstraßennetz in Braunschweig ist auf diesem Informationsblatt des ADFC zu finden.

Die Regeln

Zeichen 244

Die in Fahrradstraßen geltenden Vorschriften sind in der StVO (siehe lfd. Nr. 23) sowie in der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO) (siehe "Zu Zeichen 244.1 und 244.2 Beginn und Ende einer Fahrradstraße") geregelt. Das Wichtigste sei hier zusammengefasst:

  1. Die zugelassene Höchstgeschwindigkeit beträgt 30 km/h.
  2. Das nebeneinander Fahren mit Fahrrädern ist erlaubt. Auch dann, wenn Kraftfahrzeuge dadurch nicht überholen können. Kraftfahrzeugführer haben dann ihre Geschwindigkeit an den Radverkehr anzupassen.
  3. Kraftfahrzeuge dürfen Fahrradstraßen nicht benutzen, es sei denn, dies ist durch ein Zusatzzeichen angezeigt. Sind Kraftfahrzeuge zulässig, so sind sie lediglich geduldet und haben sich an den Radverkehr anzupassen. Ein Überholen ist nur zulässig, wenn ein seitlicher Sicherheitsabstand von 1,50 m eingehalten werden kann.
  4. Die sonst geltenden Vorfahrtsregeln bleiben unverändert. Sofern nicht anders geregelt gilt nach wie vor "rechts vor links". Das heißt auch ein von rechts kommender Pkw hat in einer Fahrradstraße gegenüber Radfahrern Vorfahrt.
  5. §1 der StVO gilt nach wie vor: Das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme.

Maßnahmen zur Akzeptanzsteigerung

Piktogramm des Fahrrads in einer Fahrradstrasse

Nicht allen Verkehrsteilnehmern die geltenden Regeln in Fahrradstraßen bewusst. Daher kommt es hin und wieder auch in Fahrradstraßen zu Missverständnissen und Konflikten zwischen Verkehrsteilnehmer. Zur Erhöhung der Sicherheit und der Akzeptanz von Fahrradstraßen startete der ADFC Braunschweig im März und April 2010 eine große Plakataktion im östlichen Ringgebiet, um die neuen Regeln besser zu kommunizieren. Die Plakataktion wurde inhaltlich und finanziell vom Bezirksrat Östliches Ringgebiet unterstützt. Auf Anregung des ADFC ließ die Stadt Braunschweig im Sommer 2011 30 Piktogramme mit Fahrradsymbolen in den Fahrradstraßen markieren. Diese Maßnahme soll helfen Kraftfahrzeugführer auch innerhalb der Fahrradstraßen auf die besonderen Regeln hinzuweisen. Die Akzeptanz für Fahrradstraßen steigt und beweist damit, dass Braunschweig hier auf dem richtigen Weg ist.

Ansprechpartnerin

Bei Fragen zu diesem Thema können Sie sich direkt an Katrin Kaminski wenden.

Dieser Flyer ist auch in unserer Geschäftsstelle erhältlich und kann dort rund um die Uhr gratis mitgenommen werden.

Fahrradstraßen-Netz

Auf dieser Karte ist das vollständige Fahrradstraßen-Netz in Braunschweig abgebildet.

Radwegbenutzungspflicht

Wir informieren zum Thema der Aufhebung von Radwegbenutzungspflichten und erläutern, warum Radwege nicht immer die Sicherheit von Radfahrern erhöhen.

Öffnung von Einbahnstraßen

Durch die Öffnung vieler Einbahnstraßen für Radfahrer ist die Stadt deutlich durchlässiger geworden.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter des ADFC Braunschweig. Wir schicken Ihnen die neuesten Meldungen zu Fahrradthemen bequem per E-Mail.